Archiv der Kategorie: Allgemein

Werkschau 03.05. -26.05.2024

Ich freue mich zur Werkschau in der Kunsthalle am Hawerkamp einladen zu dürfen.

Werkschau

Skulptur Zeichnung Graphik

03.05.-26.05.2024
Ausstellungshalle Hawerkamp
Eröffnung: Freitag 03.05.2024 um 19 Uhr
In der Ausstellungshalle Hawerkamp
Begrüßung: Christiane Schöpper
Einführung: Prof. Norbert Nowotsch
Musik: Markus Dassmann

Ausstellungsdauer: 03.05.-26.05.2024

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Sa 15 – 18 Uhr / So 12 – 18 Uhr

Programm:
Sonntag 05.05.2024 um 15 Uhr
„Ausgemergelt“ – Ein Postskriptum zu „Mit Droste im Glashaus“
Dialogische Lesung mit Carolin Wirth & Carsten Bender
Moderation: Prof. Rita Morrien

Sonntag 12.05.2024 um 15 Uhr
„WIEGA“ – Weppelmanns Gartenprojekt für Kinder geht weiter

Samstag 18.05.2024 um 16 Uhr
Pop Planet“ (integrativ), Imposter Buoy, Hauptact (top secret),
anschließend integrative Disco mit DJ Andrémoda

Freitag 24.05.2024 um 19 Uhr
maybe suprise
Samstag  25.05.2024 um 18 Uhr
Konzert – 3rd of Shocktober mit Jan Klare / Tendai,Murphy
Sie reformieren den Jazz, A-Men, Snooze Alarm,
anschließend Disco mit DJ Andrémoda
Weitere Infos:

Mit „Ausgemergelt – ein Postskriptum zu ‚Mit Droste im Glashaus‘“, die knüpfen wir an die intermediale Ausrichtung der dreiteiligen Ausstellungsreihe „Mit Droste im Glashaus. 21 Künstlerinnen und Künstler werfen Blicke“ an. Nach einem einführenden Kurzvortrag von Prof. Dr. Rita Morrien (Universität Paderborn) werden die Schauspieler:innen Carolin Wirth und Carsten Bender Annette von Droste-Hülshoffs visionäres Gedicht „Die Mergelgrube“ (1842) und Marion Poschmanns endzeitliche Droste-Weiterschrift „Die Mergelgrenze“ (2021) rezitieren. Im Hintergrund wird gleichzeitig eine Projektion zu sehen sein, die Christoph Otto Hetzels langjährigen Bezug zu den Naturgedichten Droste-Hülshoffs visualisiert und Einblicke in sein aktuelles Normandie-Projekt „Vergangenheitsspuren – Bunkerfundstücke“ gibt. Im Anschluss an die Lesung/Installation gibt es die Gelegenheit zum Gespräch mit den Schauspieler:innen und dem ‚wilden Archivisten‘ Christoph Otto Hetzel.
5. Mai 2024, 17 bis ca. 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns über eine Spende.

WIEGA“ – Weppelmanns Gartenprojekt für Kinder geht weiter

Das letzte weiter bestehenden Projekt des 2021 verstorbenen großartigen Künstlers Wilm Weppelmann wird an diesem Nachmittag vorgestellt. Ein handelt sich um ein Gartenprojekt für Kinder auf großem Gelände in der Nähe des Wienburgparks. Mitglieder+innen von Kuturgrün e.V. stellen das Projekt vor.

Zu den Musikveranstaltungen:

Markus Dassmann, vielseitiger Multiinstrumentalist, Komponist und Bandleader(u.a. Senior Allstars) spielt jazzige Sounds zur Eröffnung

3rd Of Shocktober (Reform-Jazz)   …ausgerechnet am Tag der deutschen Einheit treffen sich in einer ländlichen Garage die drei neugierigen Musikaktivisten Tendai am Bass, Jan Klare am Saxofon und Murphy an Gesang und Schlagzeug, um dem etwas verstaubten Jazzgenre etwas mehr Würze und Leben einzuverleiben…Bis heute gibt es keine klaren Absprachen über Tonfolgen oder Klangfiguren, jede Zusammenkunft dieser drei sehr unterschiedlichen Charaktere und Expressionisten lässt eine gänzlich neue akustische Erfahrungswelt entstehen, spontan, quasi mit Schwung aus der Hüfte wie der gute Elvis in seinen besten Jahren…nur mit dem feinen Unterschied, dass die Frauen und auch Männer schreiend aus dem Saal rennen…   https://321mjuzaeklamorte.bandcamp.com/album/jazz-is-not-dead-but-we-are   Snooze Alarm (Reform-Pop)   …Multiinstrumentalist Murphy begibt sich mit Snooze Alarm auf eine songorientierte Berg- und Mentalfahrt irgendwo zwischen Popaffinität und brachialen, polyrhythmischen Strukturen. Hier finden Cyndi Lauper und The Locust nicht selten in ein und demselben Song statt. Kino für die Ohren ohne Scheuklappen…   https://321mjuzaeklamorte.bandcamp.com/album/the-great-whiteout-demos   Impostor Buoy (Reform-Eclectronica)   …Was zur Hölle geht hier ab ? Wer diese Frage beantwortet, gewinnt 1 Million Bitchcoins !! …Murphy auf elektroakustischen Abwegen….   https://50fansarewrong.bandcamp.com/album/poor-posture   Pop Planet (impulsiv, abenteuerlich, genial, integrativ)   Der Pop Planet ist ein von Murphy mit Unterstützung der Lebenshilfe Münster initiierter offener Musiktreff für Menschen mit Beeinträchtigungen, die schon immer davon träumten, große Stars auf noch größeren Bühnen zu werden. Zwar konnte der Erfinder und musikalische Begleiter bisher diese Wünsche nicht ganz erfüllen, da Murphy bekanntlich lieber auch kleine Brötchen backt, aber ihm ist es sicherlich gelungen, dass unentdeckte Musiktalente ohne jede Vorerfahrung an einem Ort zusammenfinden und unglaublich irrwitzige und hochinteressante Songideen entstehen lassen, die durchaus auch auf den früheren Residents Werken hätten stattfinden können….Freut euch also auf den allersten Live Auftritt WELTWEIT dieser besonderen Gruppe !!   DJ Andrémoda (Ben-No Barrier, Amp Up The Volume, Dance Apocalyptic)   …wer gewohnt ist früh ins Bett zu gehen und trotzdem gerne zu außergewöhnlicher Musik tanzt, ist gut beraten, eine eigene Discoveranstaltung auf die Beine zu stellen, die bereits nachmittags beginnt. Das hat DJ Andrémoda aka Murphy dann auch gleich vor 2 Jahren im Bennohaus umgesetzt und die inklusive Partylandschaft in Münster um ein beliebtes Angebot erweitert. Hier ist jederzeit musikalisch alles möglich, von Herbie Hancock bis diverse 80´s Single B-Seiten, zu denen auch mal spontan karaokegesungen wird, ohne den Text oder gar den Song zu kennen…so etwas gibt es nicht mal in Berlin….

w ww.mit-droste-im-glashaus.de
www.am-hawerkamp.de / Am Hawerkamp 31/ 48155 Münster

Atelierausstellung 2023

Liebe Kunstfreund*innen,
Wir laden ein zur Atelierausstellung Grevener Str. 44

Vom 10.11. bis zum 12.11.2023 öffnen wir die Türen. Im Rahmen der
Jahresausstellung Ateliergemeinschaft Schulstraße e.V. zeigen wir Malerei,
Graphik und Skulptur.
Wir gratulieren der Ateliergemeinschaft Schulstraße e. V. Zum 40 jährigen
Bestehen. Das Atelier an der Grevener Straße öffnet zum 10 Mal die Türen.
Zum ersten Mal zeigt auch Georg Janssen seine Arbeiten.
Wir freuen uns auf Euren Besuch.
Christoph Otto Hetzel und Georg Janssen

Öffnungszeiten: Freitag 10.11.2023 von 20 bis 22 Uhr
Samstag 11.11.2023 von 14 bis 22 Uhr
Sonntag 12.11.2023 von 12 bis 20 Uhr
www.hetzelonline.com

Rieselwörter

Eine Installation für die Rieselfelder Kulturtage 2023

Eingeladen für die Rieselfelder Kulturtage 2023 vom 24.08. – 27.08.2023 mit dem Thema „Relikte“ beschäftigt sich die Installation „Rieselwörter“ vorwiegend mit den Rieselwärtern, welche von 1901 bis 1975 unter üblen Gerüchen und Bedingungen dort Ihre Arbeit verrichteten. Informationen über diese Menschen waren schwer zu finden. In seinen Recherchen fand Christoph Otto Hetzel immer wieder einige Schlagwörter. Reiche Ernten waren der positive Aspekt. Aber vieles war sehr negativ besetzt. Angst vor Seuchen, Mückenplagen, Notstandsarbeiter, Gestank und vieles mehr.

Die Installation besteht aus 2 schräg aufgerichteten Betonhalbschalen, welche in den Rieselfeldern verlegt wurden.

An beiden Betonteilen wurden Werkzeuge, verfremdet mit Gesichtern montiert. In verschiedenen Schriftgrößen tauchen „Rieselwörter“ auf, welche sich mit den Rieselfeldern in der Zeit von 1901 – 1975 beschäftigen.

Zusätzlich wurden „Rieselwörter“ am Weg vom Heidekrug zu dem Rieselwärterhäuschen angebracht, welche sich mit der Geschichte des Landstriches vor der Inbetriebnahme der Rieselfelder im Jahre 1901 beschäftigen.

Einst war ein Teil der Rieselfelder Eichen- und Hainbuchenwald. Durch Waldfrevel entwickelte sich eine Heidelandschaft. Auch wurde das Gelände von Preussischen Soldaten als Truppenübungsgelände genutzt.

„Mit Droste im Glashaus“ meldet sich zurück: Zwei Universitätsveranstaltungen im Frühling 2023

In diesem Jahr finden zwei Rückblicke auf die intermediale Ausstellungsreihe „Mit Droste im Glashaus“ an den Universitäten in Paderborn und Münster statt. Am 11.07.2023 werden die beiden Ideengeber*innen Prof.in Dr.in Rita Morrien (Neuere Deutsche Literatur) und der Künstler Christoph Otto Hetzel im Rahmen der Paderborner Ringvorlesung „KW im Dialog – eine Anstiftung zum transdisziplinären Gespräch“ über ihre Erfahrungen im Projekt „Mit Droste im Glashaus“ sprechen. An der Universität in Münster wird Christoph Otto Hetzel am 10.05.2023 unter dem Titel „Als Autodidakt zum Bildhauer und Projektleiter einer Ausstellungsreihe“ als Vortragender der Reihe „Last Exit Kunst III“ (Studium im Alter) Einblicke in seine Arbeit geben.
Die Veranstaltung in Paderborn ist öffentlich, Interessierte sind herzlich eingeladen! https://kw.uni-paderborn.de/graduiertenzentrum-kw/ringvorlesung-kw-im-dialog

LE MUR DE L’ATLANTIQUE

Skulpturen Graphiken und Fotos von der französichen Küste im Department Pas-de-Calais. Bewegt durch die Bunker aus dem 2. Weltkrieg an den Stränden Saint-Gabriel und Sainte-Cecile-Plage entstand das Projekt sich mit Skulpturen, Graphiken, Zeichnungen und Fotos dem Atlantikwall zu nähern.

Beeindruckende Strandlandschaften mit den eigenwillig am Stand und in den Dünen liegenden Bunkern, Beton- und Metallresten. Davon inspiriert entstehen zur Zeit eine Vielzahl von Skulpturen aus Strandgut, Beton, Muscheln und Ähnlichem. An diesem Projekt arbete ich seit über einem Jahr und es entstehen kontinuierlich neue Arbeiten.

Pieta de Saint- Gabriel – noch nicht farbig gestaltet

2 Teile eines Beton Trypitchons noch nicht vollendet

Graphiken zum Thema Atlantikwall

Radierung
Monotypie, coloriert
Radierung
Monotypie, coloriert
Monotypie , coloriert
Radierung
Radierung
Radierung

Fotos vom Atlantikwall

Hier ensteht eine Galerie mit Fotos von den Strandlandschaften bei Saint Gabriel und Sainte Cecile Plage

KunstAusstellung

Christoph Otto Hetzel – Ben Dixen

Holz & Stein

Wir laden ein zur Ausstellungseröffnung am 15.05.2022 um 15 Uhr

Begrüßung: Ortrud Harhues

Musik: Helmut Krack (Cello)

Einführung: Prof. Norbert Nowotsch

Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch

Öffnungszeiten: 15.05./21.05./26.05./29.05/05.06./06.06/11.06./12.06

15 bis 17 Uhr

Mit Droste im Glashaus III 23.08 – 22.09. 2019 Münster


Mit Droste im Glashaus III

23. August bis 22.09.2019 in Münster am Hawerkamp 31 – Titanickhalle

Salomé Berger, Alice D. Bleistein, Susanne von Bülow, Johannes Dreyer, Natalie Hansen, Christoph Otto Hetzel, Kirsten & Peter Kaiser, Ruppe Koselleck, Kunstgruppe Ernst featuring El Loco, Anna Lisei Math, Kirsten Mühlbach, Candia Neumann & Ragnar Kopka, Norbert Nowotsch, Thomas Prautsch, Beate Reul-Knebel, Christiane Schöpper und Udo Weiße.

19 Uhr:                       Begrüßung und Einführung
                                   Christiane Schöpper, Hawerkamp 31 e.V.
                                  Dr. Martina Fleßner & Christoph Otto Hetzel, Projektleitung und -idee
                                   Prof. Dr. Rita Morrien, Projektidee und -konzept


Musikalisches Rahmenprogramm: Erhard Hirt


anschließend:              Führung durch die Ausstellung
Ab 20 Uhr:                 „Auf der Suche nach der Judenbuche“ – Performative Installation mit Ruppe Koselleck


Zuweilen Stiche im Kopfe

Freitag, 29. März 2019, 19:30 Uhr | Hörster Friedhof, Münster

Lesung, Musik und Installation: „Zuweilen Stiche im Kopfe. Der Homöopath Clemens von Bönninghausen und seine erste Patientin Annette von Droste-Hülshoff“

Mit Droste im Glashaus lädt ein zum ersten außergewöhnlichen Ort der Veranstaltungsreihe: dem ehemaligen Hörster Friedhof in Münster! Am Freitag, 29. März 2019 beginnt um 19:30 Uhr „Zuweilen Stiche im Kopfe. Der Homöopath Clemens von Bönninghausen und seine erste Patientin Annette von Droste-Hülshoff“. Die szenische Lesung mit Carolin Wirth und Carsten Bender sowie Musik von Erhard Hirt und Videoinstallation von Prof. Norbert Nowotsch (Schattenwald – Christoph Otto Hetzel) beginnt auf dem Hörster Friedhof zwischen Piusallee, Bohlweg und Karlstraße, unweit des Sandsteindenkmals von Bönninghausens.

Fräulein Nettchen von Droste-Hülshoff. Einige 30 Jahr alt, blond und sehr aufgeregten Gemüthes, mit ungewöhnlichem Verstande und ausgezeichneten Talenten für Poesie und Musik…“ Mit diesen Notizen beschreibt Clemens Maria von Bönninghausen die bei ihm im September 1829 vorstellig gewordene junge Frau, bei der kein anderer Münsteraner Arzt mehr ein noch aus weiß. Die mit einer zeitlebens anfälligen Gesundheit geschlagenen Annette von Droste-Hülshoff wird in einem „schwindsuchtartigen Zustand“ an den Homöopathen Bönninghausen überwiesen.

Clemens Maria von Bönninghausen hatte keine medizinische Ausbildung genossen, war jedoch als versierter Botaniker bekannt. Droste wurde seine erste Patientin. Den Behandlungsverlauf hielt er in seinen Krankentagebüchern fest. Droste selbst war der Meinung, sich bei ihrem im vorigen Frühjahr an Schwindsucht verstorbenen jüngeren Bruder Ferdinand angesteckt zu haben. Ihn hatte sie bis zu seinem Tode gepflegt. Auch die Diagnose des bisher behandelnden Arztes lautet Schwindsucht – mit „sehr ungünstige[r]“ Prognose. Aber – die homöopathische Behandlung schlägt an!

Bönninghausen wird zum Shootingstar der Münsteraner Ärzteszene. Droste berichtet im Jahr 1830 ihrer Tante: „…die Ärzte haben eine Menge ihrer einträglichsten Patienten verloren, da Bönighausen, wie sie spöttisch sagen, – ein Docktor für die vornehmen Leute und sonderlich für Damen ist, die sich zugleich gern über Litteratur und schöne Kunst unterhalten…“ D